Die Matrix
Gratis bloggen bei
myblog.de

navigation

Startseite
BlaBla
Die Royo-Stories
Die Zähmung
In Oz
Evolution
Der Avatar als Spielfigur (RPGs)
Zannalee's Spiegelkabinett
THE HUMAN BODY - Das Spiel
Hexengeschichten
Kristalle
Kristallsplitter
Katzengold
Fanfictions
Lebendige Bilder
Soundtrax
Archiv
Die Auserwählten
DIE MATRIX - Die Absicht
DIE MATRIX - Features
Neo online
Die Zähmung (Das Feature)
Pipeline
Teleporter
Gästebuch
Kontakt
Abonnieren

design © oKashi
host @ myblog
Katzengold

CYBERCHAM?LEON

*Eine Geschichte von BeautifulExperience *


30 atemlos

Aber jetzt will ich endlich zum Eigentlichen kommen, doch erst mal danke f?r die Geschichte aus deiner Sicht, du schreibst das echt sch?n! Hat's dir Spa? gemacht mit Steffi? Ihr hat's jedenfalls viel Spa? gemacht mit dir und sie findet dich richtig sch?n versaut. Aber du entt?uschst mich: l?sst ein richtiger Gentleman seine Lady mit vollgewichsten Str?mpfen nach Hause laufen? Ich finde, du h?ttest dir wirklich die M?he machen k?nnen, dein Sperma sch?n abzulecken, um Steffi die peinliche Situation zu ersparen, vielleicht doch auf ihre Str?mpfe angesprochen zu werden! Sicher bist du sogar stolz darauf, dass sie mit ihren von deiner Wichse versauten Str?mpfen vor dir herl?uft? Doch vielleicht ist es ja auch so, wie du sagst, und Steffi ist so verdorben, dass sie es genie?t, so heimzugehen mit deiner warmen, klebrigen Wichse am Fu??
Jedenfalls wei? ich ja bis zu dem Zeitpunkt noch nichts von dem, was im Restaurant bei euch abgegangen ist, und ich sehe gerade zum drittenmal ungeduldig auf die Uhr, als ich jemand die Treppe hochgehen und kurz darauf Steffis Stimme h?re. Pl?tzlich bin ich schon ganz sch?n aufgeregt, schlie?lich ist mir ja bewusst, dass es bei deinem Besuch nicht darum gehen wird, dir Freiburgs Sehensw?rdigkeiten zu zeigen (jedenfalls nicht die gew?hnlichen), aber meine Nervosit?t ist wie weggeblasen, als du dich sch?n artig vorgestellt hast und Steffi mir mit einem belustigten Blick gleich ihre besudelten Str?mpfe zeigt: "Sieh mal, was der Nick angerichtet hat! Kaum angekommen, hat er mir gleich auf die F??e gewichst, nicht zu glauben, oder?" Ich muss lachen, als ich die Bescherung sehe, und schaue dich an...aber du wirkst betreten, weichst meinem Blick aus und wirst sogar ein wenig rot im Gesicht. Das finde ich total s?? und ich bem?he mich, dir deine Verlegenheit zu nehmen: "Ich finde es sch?n. Nur schade, dass ich dich nicht abgeholt habe.."
Jetzt werde ich rot, als du mich mit einem L?cheln ansiehst, um dich zu bedanken. Das ist der Moment, als Sabrinas Zimmert?r aufgeht, und da steht sie auch schon direkt vor dir, grinst dich breit an und mit einem zuckers??en, leicht biestigen "Tag, Nick!" macht sie doch allen Ernstes einen artigen Knicks vor dir. Ich glaube, ich sehe nicht recht...aber ihr Auftritt verfehlt seine Wirkung ganz und gar nicht auf dich: du stammelst ein "Hallo" und wei?t nicht im geringsten, was du tun sollst, als sie im n?chsten Atemzug zu dir sagt: "Willst du mich denn nicht k?ssen zur Begr??ung?".
Du stehst wie angewurzelt da, dein Herz schl?gt dir bis zum Hals vor Aufregung, und Steffi l?chelt sp?ttisch, als sie noch eins draufsetzt: "Ja, nun k?ss meine Schwester schon...bei all den Sauereien, die du ihr schon geschrieben hast!
Und dann wirst du erst mal Zeit f?r Conny und mich haben, Sabrina muss sowieso noch mal kurz in die Stadt.."

Bis hierhin erst mal...
Steffi und ich haben noch eine lustige Fotoserie ausgesucht, die ganz gut zu dem passt, was gleich in meinem Zimmer passieren wird...viel Spa? damit!

:-xxxx
Deine Conny



- Ende...ganz sicher! -

27.10.05 15:15


Werbung


CYBERCHAM?LEON

*Eine Geschichte von BeautifulExperience *


29 sabrinas zimmer

Lieber Nick,

ich glaube, ich sollte am besten mal weitermachen, denn schlie?lich will ich ja nicht, dass du so lange warten musst, bis du endlich mit Steffi bei uns zuhause ankommst (und wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich gro?e Lust auf sch?ne Schweinereien mit dir...ganz besonders auf solche, bei denen ich bisher doch noch ein paar Hemmungen hatte dir gegen?ber). Aber sp?testens nachdem du mich in deinem Brief angepinkelt hast und ich beim Lesen gemerkt habe, dass ich das ?berraschenderweise ?berhaupt nicht als eklig empfunden habe (das n?chste mal darfst du mich sogar zwingen, den Mund aufzumachen...wenn du willst, tue ich es...oje, ist das peinlich!), freue ich mich immer mehr auf deine Briefe und muss zugeben, dass ich bald genauso s?chtig danach bin wie Sabrina.
Da muss ich dir jetzt zwischendrin auch gleich was erz?hlen, was dich sicher interessiert! Du wei?t ja sicher, dass Sabrina mit Pierre nicht ganz so gl?cklich war. Der war schon ein Lieber, aber f?r Sabrinas Geschmack eben ein wenig zu lieb, viel zu brav f?r sie...und auch durch deine Emails hatte sie eben Lust, mal verschiedene Dinge auszuprobieren, f?r die Pierre aber absolut nicht zu gewinnen war.
Umso schlimmer treibt sie es jetzt seit drei Tagen mit Manuel, der h?ngt hier nachmittags fast st?ndig ab und meistens sind die beiden dann in Sabrinas Zimmer. Sabrina versaut den Jungen ja v?llig; Steffi und ich m?ssen uns manchmal das Lachen verkneifen, wenn er mit hochrotem Kopf aus Sabrinas Zimmer kommt, um zur Toilette zu gehen oder sich ein Cola aus dem K?hlschrank zu holen.
Sabrina hat er schon gefragt, warum wir ihn immer so anschauen und manchmal grinsen, wenn er aus dem Zimmer kommt (und er hat sie sogar schon gebeten, ihm ein Cola aus der K?che zu holen, weil er sich nicht mehr raus traute gestern!).
Aber mal ganz ehrlich: k?nntest du dich zur?ckhalten, wenn du eben so einiges von dem w?sstest, was da in Sabrinas Zimmer geschieht? Schlie?lich erz?hlt sie uns ja schon einiges, was sie mit dem Kleinen anstellt, und das ist echt sehr am?sant, um es vorsichtig auszudr?cken...der Manuel macht ja wirklich fast alles, was sie ihm sagt!
Also wundere dich bitte nicht, dass sie dir momentan ein bisschen seltener schreibt und auch noch nicht in die Geschichte mit eingestiegen ist, sie muss sich wohl erst mal ein bisschen austoben...und ich bin mal gespannt, was sie morgen Abend von der Sauna erz?hlt (da will sie ihn in ein paar peinliche Situationen bringen!).



Demn?chst: 30 atemlos

27.10.05 15:11


CYBERCHAM?LEON

*Eine Geschichte von BeautifulExperience *


28 dein kuss

Ich will, dass du mir meinen Fu? und den Schuh k?sst. Du machst es nat?rlich und ich setze meinen anderen feuchten Fu? auf deinen Kopf. Hast ganz sch?n gierig geleckt...du kannst deine eigene Spucke an meinem Fu? auf deinem Hinterkopf sp?ren, w?hrend ich deinen Kopf mit der Sohle fester gegen meine Zehen presse: k?ss schon, k?ss!! Du leckst meine Zehen ?ber den Spann, du geiles Tier, und du presst deine Zunge zwischen meinen Fu? und die Sohle meiner sexy Sandale. Ich nehme den Fu? von deinem Kopf und streichle dir nun den Schwanz damit, erst sanft, dann fordernder, heftiger. Ich sitze jetzt mit ziemlich weit ge?ffneten Schenkeln da. Du blickst an meinen Beinen hoch.. wie gerne w?rdest du jetzt deine Zunge in meiner herrlichen Spalte vergraben! Aber sicher trage ich ja Strumpfhosen und einen Slip, so, wie es sich f?r ein anst?ndiges M?dchen geh?rt...tue ich das wirklich? Sag, bin ich denn ein anst?ndiges M?dchen? Ich trage gar keinen Slip und auch die Strumpfhose ist keine gew?hnliche. Sie ist im Schritt offen, und du kannst jetzt meine feuchtgl?nzende Fotze sehen...magst du sie riechen? Langsam arbeitet sich deine Zunge an meinem Schenkel hoch und du beginnst mich unvermittelt wild und gierig zu schlecken. Pl?tzlich h?rst du eine Stimme. Es ist der Ober, er fragt mich, ob ich noch etwas trinken m?chte. Oh Gott, du leckst meine Muschi, mein Fu? wichst gleichm??ig deinen Schwanz und der Ober fragt mich nach einem Drink! Ich verneine, und er verschwindet wieder. Du schmeckst, dass ich gekommen bin, w?hrend er mich gefragt hatte (schmecke ich dir denn?), und du leckst weiter, genie?t das s??lich-salzige Aroma meines H?hepunktes. Doch dann nach einer Weile kannst du nicht mehr an dich halten bei meiner stetigen Fu?massage. Du spritzt in hohem Bogen auf meinen Fu? und meinen Oberschenkel!. Ich wei? es schon, kurz bevor du kommst, denn du schleckst mich wild und leidenschaftlich und leise aufkeuchend (es hat mich hoffentlich niemand geh?rt!) n?sse ich ein zweites Mal dein Gesicht, du S??er! Nun packst du deinen Schwanz ein und ziehst mir z?rtlich und behutsam den Schuh an, dr?ckst einen warmen Kuss auf meinen Sperma besudelten Kn?chel. Ich gebe dir ein Zeichen und du kommst wieder unter dem Tisch hervor. Niemand scheint etwas gemerkt zu haben. Du zahlst, traust dich kaum, mich anzuschauen, und wir gehen, nachdem ich dich ein bisschen herablassend angel?chelt habe. Ich lache leise, als du rot im Gesicht wirst wie ein kleiner Junge. Oh, es wird mir gefallen, mit dir zu spielen, und den anderen erst! Wenn jetzt jemand auf meine Str?mpfe sehen w?rde, w?rde jeder wissen, was f?r ein abartiges kleines Schweinchen du bist. Die Str?mpfe sind pitschnass und an einem Fu? sind noch immer Schlieren deines Spermas, sieht geil aus...und wie es sich anf?hlt. Wird Zeit, dass wir nachhause kommen, Conny ist sicher schon ungeduldig. Trotzdem entschlie?e ich mich zu laufen...ich will deine Wichse f?hlen k?nnen, wenn ich auftrete, und besonders weit ist es ja auch nicht, knapp zwanzig Minuten zu Fu? vom Martinstor aus...

Ah, jetzt bin ich doch ganz sch?n spitz geworden, aber das muss warten. Wir haben uns n?mlich 'nen "lustigen" Film ausgeliehen, den wir jetzt anschauen, was mit Hexen: "The Blair Witch Project"..
Tr?um was Sch?nes, und denk an mich (ich schick dir noch was mit, aber nicht gleich draufwichsen!)

:-xx
Steffi



Sp?ter: 29 sabrinas zimmer

27.10.05 15:07


CYBERCHAM?LEON

*Eine Geschichte von BeautifulExperience *


27 unten

Hi Nick!

Da bin ich noch mal, um dir meinen Part zuende zu erz?hlen, bevor wieder Conny (oder Sabrina...wissen wir noch nicht) weiter macht.

"...passiert, was passieren musste, Steffi f?llt eine Erdbeere zu Boden. Ich krieche unter den Tisch und kann mich nicht mehr beherrschen. Ich habe ihren Fu? genau vor Augen und muss ihn einfach k?ssen! Tief sauge ich ihren Duft ein und lecke an ihren Zehen. Nur ganz kurz, denn ich will ja nicht auffallen. Als ich mich wieder setze, habe ich ein knallrotes Gesicht und blicke Steffi etwas versch?mt an. Doch sie l?chelt nur. Dieses L?cheln nimmt mir nun endg?ltig meine Aufregung, und ich frage mich, was der Tag noch f?r geile ?berraschungen zu bieten hat."

Nicht schlecht, deine Version, aber du bist mir ein bisschen zu ungeduldig. Wenn ich dir andeute, dass du unter den Tisch kriechen sollst, dann will ich dich erst mal da unten haben, und du merkst schon, wann du wieder hoch darfst. Ich habe nichts davon gesagt, dass du Schwein gleich an meinen Zehen lecken sollst, die Erdbeere solltest du eigentlich aufheben!
Du rutschst also unter den Tisch...so, wie ich es will. Es ist ziemlich dunkel, das Tischtuch ist ziemlich dick und es braucht eine Weile, bis du dich an die Lichtverh?ltnisse gew?hnt hast. Du suchst die Erdbeere, kannst sie aber nicht finden. Daf?r siehst du meine sexy F??e, ein Fu? steckt in der Sandale, den anderen habe ich daneben gestellt. Jetzt trommele ich mit meinen Zehen auf den Boden, fast als w?rde ich dir nun ungeduldig zu verstehen geben, dich endlich um meine F??e zu k?mmern und meine Zehen zu verw?hnen (aber ich bin es, die sagt, wann es losgeht, verstehst du). Genau das machst du jetzt. Zuerst schnupperst du an den Zwischenr?umen meiner Zehen und atmest tief ein. Du bist wie bet?ubt von dem Duft meiner durch die Nylons verschwitzten F??e. Jetzt habe ich die Zehen f?r dich angewinkelt, dass du mit deiner Nase besser dazwischen kommst. Du bist durch den Duft so geil geworden, dass du nun alle f?nf Zehen auf einmal in deinen Mund steckst und mit deiner Zunge ?ber die Nylons leckst, um meinen erotischen Fu?schwei? in dir aufzunehmen. Meine Zehen und die Nylons sind jetzt tropfnass von deinem Geschlecke, du Schwein. Du schmeckst das Salz meines Schwei?es noch immer auf der Zunge. Der Geschmack ist unvergleichlich, nicht wahr? Ich hebe meinen Fu? an und setze meine Zehen auf deine Stirn. Jetzt endlich siehst du, wo die Erdbeere ist. Sie klebt an meiner Fu?sohle. Oh, ich wei? es, du wirst jetzt fast wahnsinnig vor Geilheit unter dem Tisch. Du kommst fast in deiner Hose, ohne deinen Schwanz auch nur zu ber?hren. Du leckst meine Fu?sohle, den feuchten Schwei? mit der Erdbeere...ja, leck sch?n alles ab, gib dir M?he. Wenn jetzt nur Sabrina sehen k?nnte, was du da tust! Du leckst sch?n breit mit deiner nassen Zunge, kitzelst durch das Nylon hindurch meine Fu?sohle...nicht so arg...die beste Erdbeere deines Lebens!! Mein Fu? ist jetzt so richtig feucht von deinem Speichel, ah, nein...nicht weiter! Ich sto?e deinen Kopf weg. Du holst nun deinen Schwanz raus und willst ihn wichsen. Ich merke es und trete auf deine Hand, damit du sie wegnimmst von deinem Ding. Mit meinem rechten Fu? dirigiere ich dich zu meinem anderen Fu? und du wei?t, was ich m?chte..



Gleich: 28 dein kuss

27.10.05 15:04


CYBERCHAM?LEON

*Eine Geschichte von BeautifulExperience *


26 die erdbeere

Als du aufstehst und mir die Handtasche reichst, l?chle ich s??, bedanke mich und nicke in Richtung des Restauranteingangs, was Feines. Der Laden ist sehr exklusiv und dementsprechende Kleidung wird von den G?sten erwartet, ist also doch ideal, wie du gekommen bist (nat?rlich bist du es, der zahlt). Das Restaurant ist wirklich elegant, nicht zu spie?ig, es hat einfach Klasse. Ein Ober begleitet uns zu unserem Tisch. Er steht im hinteren Teil des Restaurants. Der Ober geht voran, ich gehe hinter ihm und du bildest den Schluss der "Karawane". Bei jedem Klackern meiner Abs?tze auf dem Marmorfu?boden l?uft dir ein kalter Schauer den R?cken runter. Du blickst, nein du starrst regelrecht auf meine F??e. Du sp?rst, wie die Erregung in dir aufsteigt und musst dich zusammenrei?en, weil jeder in dem Lokal sofort deine Erregung sehen w?rde. Diese Anzughosen k?nnen das nicht verbergen. Du rei?t deinen Blick von meinen sexy F??en (magst du sie mal sehen?) und siehst dich im Restaurant um; du scheinst nicht der einzige Mann zu sein, den meine F??e erregen. Du siehst, wie einige mit dem Essen aufh?ren und auf meine F??e starren. Ich bemerke das nat?rlich auch, lasse mir aber nichts anmerken. Ihr kleinen Wichser, denke ich nur am?siert..
Du bist nicht eifers?chtig, weil sie ja recht haben, meine F??e sind hocherotisch und du ahnst, dass du sie schon bald liebkosen darfst (macht dich der Gedanke nerv?s?). Immerhin hast du deine Erregung wieder im Griff und wir sind am Tisch angekommen. Wir bestellen Getr?nke und studieren die Karte. Auch der Tisch ist elegant. Kerzen auf dem Tisch, silbernes Besteck, ein wei?es Tischtuch, das bis zum Boden reicht, und Kristallgl?ser..
Wir werden nicht entt?uscht, das Essen ist exzellent. Wir sind beim Nachtisch, es gibt Eis mit vielen Fr?chten. Ich spiele mit einer Erdbeere. Ich stecke sie in meinen Mund und lecke sie mit meiner Zunge. Du bekommst einen tierischen St?nder und hast den Mund halb offen stehen, als du ?berraschend meinen nylonbestrumpften Fu? in deinem Scho? sp?rst. Ich habe heimlich unter dem Tisch einen Schuh ausgezogen. Mein Fu? an deinem Schwanz, die Erdbeere in meinem Mund, du bist so scharf. Pl?tzlich f?llt mir die Erdbeere scheinbar zuf?llig aus dem Mund. Du willst sie nat?rlich f?r mich aufheben, kannst aber nicht aufstehen. Dein St?nder. Ich bedeute dir mit einem Blick, dass die Erdbeere unter dem Tisch ist, und du sie gef?lligst f?r mich aufheben sollst. Du rutschst unter den Tisch..

Bis hierhin erst mal! Keine Angst, ich mache nachher noch weiter, aber ich muss erst mal schnell was einkaufen...ich glaube, unsere Geschichte wird l?nger, so wie's aussieht! Bist du schon sch?n geil geworden?

:-xxxx
Steffi



Bald: 27 unten

27.10.05 14:58


CYBERCHAM?LEON

*Eine Geschichte von BeautifulExperience *


25 nicks ankunft

Knapp zwei Wochen sp?ter ist es dann soweit und du reist an. Dein Zug kommt 11:30 Uhr am Hauptbahnhof an und ich bin es, die dich abholt. Du wirkst etwas sch?chtern und nerv?s auf mich, aber sehr nett und darum l?chle ich dich ganz lieb an, um dir die Angst ein bisschen zu nehmen...aber ber?hren tue ich dich nicht. "Komm, wir fahren mit der Stra?enbahn in die Innenstadt...ich will schnell noch was essen!" Ich drehe mich um und gehe einfach voraus, und jetzt kann ich mir das Lachen kaum noch verkneifen. Echt witzig, wie du dich angezogen hast, aber da wei? ich auch schon was Passendes! W?hrend wir mit der Stra?enbahn fahren, stehst du im Gedr?nge direkt hinter mir, und ich wei?, dass du mich anschaust, versuchst, meinen Duft einzuatmen und dass du dir vielleicht jetzt schon Sachen vorstellst, die du ja oft in deinen Emails beschrieben hast. Was f?r ein lustiges, geiles Schwein, denke ich und steige am Martinstor in H?he vom McDonalds aus der Stra?enbahn aus...aber zum McDonalds gehe ich nicht mit dir, so wie du aussiehst! Wir gehen zwei Ecken weiter und reden so ein bisschen belangloses Zeug, und ich merke, dass ich schnell mit dir warm werde. Warum eigentlich nicht, denke ich im Stillen, das w?re doch ein lustiger Anfang..
Ich trage heute ein dunkelblaues, fast schwarzes Kleid, das fast bis zu meinen Fesseln reicht. Dazu trage ich hochhackige Sandalen und schwarze Nylonstrumpfhosen, extra f?r dich, auch wenn's ein bisschen warm ist. Sie sind hauchd?nn, und du siehst sehr gut meine lackierten Fu?n?gel und den sexy Ring, als du dich b?ckst, um meine Handtasche aufzuheben, die ich absichtlich fallen gelassen habe. Ich ahne, was du jetzt denkst, w?hrend du auf meine F??e starrst (recht geschickt, tust so, als m?sstest du den Verschluss der Handtasche wieder zudr?cken, w?hrend du immer noch in der Hocke bist. Dein Outfit hat was: du hast einen schwarzen Anzug an, dar?ber ein schickes langes Sakko, das bis zu deinen Oberschenkeln reicht...



Gleich: 26 die erdbeere

27.10.05 14:55


CYBERCHAM?LEON

*Eine Geschichte von BeautifulExperience *


24 ?berlegungen

Hi, du geiler M?senlecker!

Da hast du dir ja echt was Lustiges gew?nscht von Sabrina, und gleichzeitig auch 'ne sch?n geile Idee, da k?nnen wir mal so richtig mit dir anstellen, was wir wollen, am besten, bis wir alle nicht mehr k?nnen. Connys Vorschlag mit dem Einstieg in die Geschichte haben wir am besten gefunden, und du siehst, den Ausgangspunkt von allem hast quasi du beigesteuert. Du hast echt Talent, uns auf schlimme Gedanken zu bringen! Ach ja, bevor ich weitermache, muss ich noch was loswerden: wir w?rden es alle drei sehr sch?n finden, wenn du unsere Geschichte nicht nur lesen, sondern vielleicht auch ein wenig aus deiner Sicht schreiben k?nntest, wie es so auf dich wirkt, wie du es erlebst, was wir mit dir machen (und du nat?rlich auch mit uns).
Conny hat mir gestern ?brigens das kleine Bild gezeigt, das du mitgeschickt hast...du bist ja ganz sch?n devot, muss ich sagen! Magst du gerne F??e im Gesicht, steht er dir davon? Also ich lache da jetzt nicht ?ber dich, nicht, dass du mich falsch verstehst...aber ich h?tte nie gedacht, wie geil manche M?nner auf F??e sind und was sie alles tun daf?r. Aber wer im Glashaus sitzt, sollte ja bekanntlich nicht mit Steinen werfen, schlie?lich habe ich da ja auch schon einiges ausprobiert, was mich zu meiner ?berraschung tierisch angemacht hat, und ehrlich gesagt rieche ich sehr gerne an Connys F??en (und ab und zu heimlich an ihren Schuhen). Doch bevor ich noch mehr peinliche Dinge sage, steige ich jetzt lieber da ein, wo Conny aufgeh?rt hat (ich muss gerade lachen, weil ich an deinen Wunsch denke...mit drei Frauen auf einmal!! Das schaffst du doch gar nicht!):

Steffi sah das aber anders: "Ach Quatsch! Was will er denn tun? Selbst wenn es nicht so l?uft...dann werfen wir ihn eben raus, wenn wir unseren Spa? mit ihm gehabt haben. Der soll mal irgendwelche Anspr?che stellen! Er kann doch froh sein, wenn wir uns darauf einlassen, ihn zu treffen und es mit ihm zu machen. Vielleicht ist er aber ja auch ganz gut, und wir k?nnen ?fters unseren Spa? mit ihm haben.."

Na ja, das letzte, was ich gesagt habe, scheint wohl den Ausschlag gegeben zu haben, denn ich sehe sehr wohl das l?sterne und gleichzeitig versch?mte L?cheln auf den Gesichtern der beiden, und was das alberne Gekichere danach bedeutet, wei? ich ja auch schon (sp?testens seit Bolsterlang!).



Demn?chst: nicks ankunft

27.10.05 14:48


 [eine Seite weiter]